Kinding - Bereich am "Alten Bahnhof"

Machbarkeitsstudie zur Entwicklung des Areals am "Alten Bahnhof"

800 * 700 PX
355 * 300 PX
435 * 300 PX

Der Bereich am historischen Ensemble „Alter Bahnhof“ soll zu einem attraktiven touristischen Anlaufpunkt als „Tor zum Naturpark Altmühltal“ entwickelt werden. Ziel der Untersuchung ist es zu prüfen, welche Nutzungen für eine Ausbildung des Standorts geeignet sind. Neben der Möglichkeiten zur Aufwertung des Areals als attraktiver Treffpunkt und einer positiven Ausstrahlung auf die Gemeinde Kinding sollen auch die Belange zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit berücksichtigt werden. Die Machbarkeitsstudie wird in enger Zusammenarbeit der beteiligten Fachbereiche erarbeitet.

Für das historische Gebäude sowie das umliegende Gelände wird ein in Modulen umsetzbares Nutzungskonzept erstellt. Es wird eine Nutzungsmischung aus Naturparkzentrum, Gastronomie, Regionalladen, Touristeninformation und Seminarhaus vorgeschlagen. Der markante Neubau präsentiert sich als identitätsstiftender Baukörper. Gebäudeform und Oberflächen orientieren sich an der Umgebung des Altmühltals. Mit der Integration des markanten Schellenbergs in das Gesamtkonzept wird der Standort „Alter Bahnhof“ von Weitem sichtbar und im landschaftlichen Kontext verortet.

Förderung

Das LEADER-Projekt wurde von der LAG Altmühl-Jura beantragt. Die Finanzierung des Projektes erfolgte jeweils zur Hälfte durch den Markt Kinding (Projektträger) und den Naturpark Altmühltal.

Das Projekt „Konzeption Alter Bahnhof Kinding“ wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).

Fakten
Auftraggeber

Gemeinde Kinding

Freiraumplanung und Städtebau

STADT RAUM PLANUNG

Hochbauarchitektur und Städtebau

Jensen Ingrisch Recke Architekten

Wirtschaftliche Betrachtung

CIMA GmbH

Fertigstellung

2020

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////